24.06.2021 14:40 Uhr
Rückblick: Lewandowski, Farfán & Co.

FIFA: Westfälisches Top-Team in FUT 14

von Patrick Wichmann

PS4 Xbox One
Foto: EA SPORTS
Foto: EA SPORTS
Das Top-Team der westfälischen Vereine in FIFA 14 Ultimate Team (FUT) ist fest in der Hand von Borussia Dortmund, immerhin drei Spieler des FC Schalke 04 sind aber auch vertreten.

Die Saison 2013/14 war eine fast perfekte aus westfälischer Sicht – wenn da nicht der FC Bayern München gewesen wäre. Hinter dem Rekordmeister, der seinerzeit die zweite von inzwischen neun Meisterschaften in Serie holte, kamen nämlich Borussia Dortmund auf Platz zwei und der FC Schalke 04 als Dritter ins Ziel. Trotz dieser tabellarischen Nähe war das Top-Team der westfälischen Vereine in FIFA 14 Ultimate Team (FUT) allerdings fest in der Hand des BVB, der acht von elf Spielern stellt.

So auch den Torwart: Roman Weidenfeller war in FUT 14 in der Gold-Version mit einem Overall-Rating von 83 bedacht und damit knapp besser bewertet als Ralf Fährmann. Die TOTS-Karte des Schalkers brachte es auf eine Gesamtbewertung von 82 – dafür verwies Fährmann die anderen westfälischen Keeper dann in FUT 15, FUT 16 und FUT 17 auf die Plätze. Anführer in der Abwehrreihe ist Mats Hummels, der es in das Team of the Tournament der WM 2014 schaffte und in dieser Variante ein Overall-Rating von 89 aufwies. Ebenfalls in der Defensive dabei sind die Dortmunder Sokratis (85, TOTS) und Łukasz Piszczek (84, TOTW) sowie der Schalker Benedikt Höwedes (82, Gold).

Lewandowski und Huntelaar im Sturm

Die zweitbeste Karte des Top-Teams findet sich im Mittelfeld: Marco Reus gehört zu den Dauerbrennern in dieser Auswahl, schließlich liefert der Offensivallrounder bereits seit 2012 konstant starke Leistungen für den BVB ab. In der Saison 2013/14 brachte er es auf je 23 Tore und Vorlagen, damit schaffte er mit einer Gesamtbewertung von 90 den Sprung in das Team of the Season. Noch in der Entwicklung zum Weltstar begriffen war İlkay Gündoğan, der schließlich 2016 von Dortmund zu Manchester City wechselte. In FUT 14 brachte es seine Gold-Karte auf ein Overall-Rating von 84. Einen Punkt schlechter eingestuft waren der Dortmunder Shinji Kagawa (Gold) und der Schalker Jefferson Farfán, ebenfalls jeweils in der Gold-Version.

Seine letzte Saison für den BVB bestritt damals Robert Lewandowski, der seitdem ebenso zuverlässig für den FC Bayern trifft. 2013/14 kam er auf 20 Tore in 33 Bundesliga-Spielen, Highlight war ein Hattrick beim 6:1 gegen den VfB Stuttgart. Seine TOTS-Karte wurde dafür mit einem Overall-Rating von 92 belohnt und ist damit die beste im Team. Insbesondere der Schuss (92) und das Dribbling (91) überzeugten – heute freilich ist Lewandowski in FIFA 21 noch stärker eingeschätzt und glänzt als amtierender Weltfußballer mit einer Gesamtbewertung von 98. Eine überzeugende Saison spielte damals auch Klaas-Jan Huntelaar: Der Schalker Stürmer verpasste die Hinrunde nahezu komplett, traf anschließend aber 14 Mal in wettbewerbsübergreifend 21 Spielen und brachte es auf ein Overall-Rating von 86 als Man of the Match bei der WM 2014.

Das Top-Team aus Westfalen in FUT 14

  • Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund) – OVR 83 – Gold
  • Mats Hummels (Borussia Dortmund) – OVR 89 – Team of the Tournament WM 2014
  • Sokratis (Borussia Dortmund) – OVR 85 – TOTS
  • Benedikt Höwedes (FC Schalke 04) – OVR 82 – Gold
  • Łukasz Piszczek (Borussia Dortmund) – OVR 84 – TOTW
  • Marco Reus (Borussia Dortmund) – OVR 90 – TOTS
  • İlkay Gündoğan (Borussia Dortmund) – OVR 84 – Gold
  • Shinji Kagawa (Borussia Dortmund) – OVR 83 – Gold
  • Jefferson Farfán (FC Schalke 04) – OVR 83 – Gold
  • Robert Lewandowski (Borussia Dortmund) – OVR 92 – TOTS
  • Klaas-Jan Huntelaar (FC Schalke 04) – OVR 86 – Man of the Match WM 2014