27.10.2020 15:12 Uhr
Flüssigeres Offensivspiel

FIFA 21: Der neue 90er-Modus und seine Folgen

von Niklas Aßfalg

FIFA 21 PC PS4 Xbox One
Foto: EA SPORTS
Foto: EA SPORTS
EA SPORTS hat in FIFA 21 den altbekannten 85er-Modus durch die neue 90er-Variante ersetzt, gerade vonseiten der Profis wird die Änderung wohlwollend aufgenommen. 

Die Idee ist simpel: Um fairen Wettbewerb zu gewährleisten, wurde durch den Entwickler eine Spielform ins Leben gerufen, die die Gesamtbewertungen der Spieler und Mannschaften gleichsetzt. Die Teamwahl sollte im 85er-Modus keinen Einfluss auf das Ergebnis haben, einseitige Nachteile wurden aufgehoben. Aufgrund der geringen Werte im Vergleich zu den FUT-Auswahlen vieler FIFA-Profis fühlte sich der 85er-Modus oft jedoch behäbig an, diverse Optionen für das Offensivspiel wurden genommen. EA SPORTS erhörte für FIFA 21 die Kritik der Community und rief stattdessen den 90er-Modus ins Leben, der die Gesamtbewertungen und Attribute der virtuellen Spieler pauschal auf 90 Punkte festlegt. 

Zudem wurden die Sternewertungen überarbeitet: Waren die Skill-Sterne im 85er-Modus auf drei begrenzt gewesen, weisen zumindest Offensivspieler im 90er-Modus fünf Sterne auf. Im Gegenzug wurde die Anzahl der Sterne für den schwachen Fuß auf vier generalisiert. Aus der eSport-Szene ist bislang überwiegend positive Rückmeldung zur Neuerung zu vernehmen, der Modus sollte sich deutlich flüssiger spielen lassen als sein Vorgänger. Zugute kommt diese Änderung vor allem den Teams der VBL Club Championship, die den 90er-Modus zur Ermittlung des deutschen Vereinsmeisters nutzt.