30.03.2020 18:29 Uhr
Bundesliga Home Challenge

Schalke souverän, Bielefeld und Paderborn mit Pleiten

von Niklas Aßfalg

Turniere FIFA 20 PS4
Foto: DFL
Foto: DFL
Die DFL hat am vergangenen Wochenende die ersten Partien der Bundesliga Home Challenge ausgerichtet, auch ein westfälisches Quartett nahm am FIFA-Turnier teil.

Das Coronavirus macht den regulären Spielbetrieb im deutschen Profifußball derzeit unmöglich, als virtuelle Alternative rief die DFL die Bundesliga Home Challenge ins Leben. 26 Vereine aus den obersten beiden Spielklassen schickten je zwei Akteure ins Rennen, mindestens einer musste aus dem Lizenzspielerkader stammen. Die Duelle wurden in FIFA 20 auf der PlayStation 4 ausgetragen – und gemäß dem Motto "Stay home and play!" online von zu Hause aus. Unter den teilnehmenden Klubs befanden sich vier westfälische Vereine, die mit sehr unterschiedlichen Gemütslagen auf den ersten Spieltag zurückblicken dürften. Denn obgleich natürlich die Unterhaltung und Ablenkung in Zeiten der sozialen Isolation im Vordergrund standen, gingen Fußballer wie eSportler die Home Challenge mit dem Wettbewerbsgedanken und einem sportlichen Siegeswillen an.

Eine äußerst souveräne Figur gab der FC Schalke 04 am Samstag ab, was aber auch am Gegner lag: Der FC St. Pauli ließ keinen eFootball-Experten antreten, folglich traf Rechtsverteidiger Luca Zander auf die königsblaue FIFA-Koryphäe Tim 'Tim Latka' Schwartmann. Dieser gestaltete die Partie allerdings spannender als nötig, ein dünnes 1:0 legte der klare Favorit im ersten Spiel vor. Einen Freifahrtschein erhielt Mittelfeldmann Nassim Boujellab entsprechend gegen Marvin Knoll nicht – er benötigte aber auch keinen. Der 20-Jährige präsentierte sich weitestgehend dominant und setzte sich schlussendlich mit 3:1 durch, er bescherte S04 somit den 4:1-Gesamtsieg. Darüber hinaus gelang Boujellab ein Doppelpack mit seinem digitalen Alter Ego, dieses Controller-Kunststück konnte ihm am vergangenen Wochenende kein Fußballprofi mehr nachmachen.

Hakimis "Eigentor" reicht nicht zum Sieg

Torgefahr strahlte auch Achraf Hakimi aus, der Dortmunder durfte ebenfalls doppelt jubeln – auf der Couch und auf dem virtuellen Rasen. Gegen Daniel Brosinski und den 1. FSV Mainz 05 reichte ein Treffer durch sich selbst aber nicht zum Sieg: Die Lizenzspieler trennten sich mit 2:2, auch die eSportler Erné Embeli und Julian Greis hatten zuvor unentschieden gespielt (1:1). Eine Lehrstunde in FIFA 20 erhielt wiederum Arminia Bielefelds Angreifer Andreas Voglsammer, der gegen den VBL-Spieler Bennet 'rohwaedder' Rohwedder von Holstein Kiel mit 0:6 unterging. Auch der anschließende 4:2-Erfolg von Marcel Hartel gegen Dominik Schmidt konnte diese Hypothek nicht tilgen. Der Paderborner Profi Rifet Kapic holte zwar ein 2:2 gegen Maximilian Mittelstädt von Hertha BSC, bei den eSportlern hatte Stadtmeister Lucas Fiedler aber klar das Nachsehen gegenüber Elias 'EliasN97' Nerlich – das 1:4 bedeutete die 3:6-Niederlage in der Gesamtabrechnung aus SCP-Sicht.